Lebenslauf

Die in Wien geborene Sängerin Charlotte Weiss bekam die Liebe zur Musik und das Verständnis für Kunst förmlich in die Wiege gelegt.

Ihre Mutter war selbst Sängerin, ihr Vater Statiker und nebenbei Klaviervirtuose. Sie erhielt mit 6 Jahren Ballettunterricht und mit 8 Jahren ihren ersten Klavierunterricht.

Bei den musikalischen Auftritten ihrer Mutter durfte sie schon als junges Mädchen Bühnenluft schnuppern und beim Gesangsunterricht ihrer Mutter zuhören.
Nach der Matura an einem neusprachlichen Gymnasium beschloss sie, Gesang an der Musikuniversität Wien / Abt. VII zu studieren.

Im September 2001 schloss sie ihr Sologesangsstudium mit dem Magister artium ab.

Ihr Lied - und Opernrepertoire und ihre Gesangstechnik verbesserte sie stets durch die Arbeit mit namhaften Sängerinnen wie KS Edith Lienbacher, KS Krassimira Stoyanova, Gina Resch und durch die Teilnahme an diversen Meisterkursen bei KS Patricia Wise (Salzburger Mozarteum), bei KS Christa Ludwig (Villecroze, Frankreich), Belcanto-Meisterkurse bei Rusalina Mochukowa / Chanda VanderHart (Wien).

Ihr Pop-u.Jazzgesangs-Lehrer ist Wolfgang Berry.

 

Reisen und Engagements:

Zu Beginn ihrer Studienjahre genoss sie eine Reise nach Mexiko mit dem damals bestehenden Wr. Unisono-Chor.

Eine Australien-Tournee mit dem aus sechs Sängern bestehenden acappella-Ensemble Passa Tempo sowie eine Tournee in den Libanon nach Beirut zum traditionellen Albustan- Festival mit dem Barock-Ensemble Diletto moderno zählen zu ihren schönsten und weitesten Reisen.

Konzerte mit dem kammermusikalischen Ensemble Voci varie, Mozart-und Strauß-Konzerte beim Wiener Residenzorchester, mehrere Operncollagen beim Jubiläumsfest des Gürzenich-Orchesters in Köln und schließlich das Engagement am Stadttheater Klagenfurt (Rolle der Pamina in Mozarts Zauberflöte) ließen ihre Stimme heranreifen und ein eigenes Timbre entwickeln. 1998 wurde sie Chormitglied der Staatsoper Wien und wirkte seither bei zahlreichen Produktionen der Wiener Staatsoper und der Salzburger Festspiele mit. Neben dem Studium arbeitete sie als Schauspielelevin im Theater an der Josefstadt und später Karenzvertretung im Hauptchor der Wiener Volksoper.
Gemeinsam mit ihrer sehr geschätzten Kölner Kollegin, der Sängerin Josephine Pilar, wagte sie schließlich erfolgreich Ausflüge ins komödiantische und musikkabarettistische Genre. (Die Dornenröschen)

 

Beruf und Familie:

Durch die Geburt ihrer drei Kinder trat ab dem Jahr 2004 die berufliche Karriere einige Jahre in den Hintergrund, die pädagogische Tätigkeit und Kirchenkonzerte ließen sich dennoch gut mit dem Familienleben vereinbaren (Gesangspädagogin beim WU-Chor und Chor der Peterskirche, Kirchenkonzerte, Frequenz- Liederabend mit Komponist und Liedbegleiter Johannes Kobald).

 

2014 bis 2015 machte sie bei Norbert Faller die Ausbildung zur akademischen Atempädagogin in Wien.

 

Heute

Als Kirchenmusikerin geschätzt wird sie häufig als Solistin in der Kirche St. Josef, Haydnkirche, Universitätskirche, Minoritenkirche und Piaristenkirche eingesetzt. Daneben gibt sie Liederabende und Konzerte.

Ihr Repertoire  reicht von Renaissance-/ Barock- und Klassikmusik bis ins 20. Jahrhundert zu Jazz-und Gospelsongs.

 

Ihre Tätigkeit als Atem -und Gesangspädagogin ist ihr aber mindestens ebenso wichtig wie das Singen.

So hält sie laufend Atemkurse und Stimm -und Sprech-Workshops und Atem-Einzelbehandlungen und hat große Freude daran, ihre Erfahrungen weitergeben zu können.

Seit 2018 arbeitet sie auch als Stimmcoach in der "Vienna filmschool" und bereitet SängerInnen und SchauspielerInnen auf Aufnahmeprüfungen und paretätische Prüfungen vor.

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch